Newsletter August/September 2020

wischblatt oben

 

Werte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Deutschland im Spätsommer 2020

Wir erleben gerade den Spätsommer im Jahr wo alles anders ist. Seit dem 10. August sind die Schulen in Brandenburg wieder geöffnet, Kitas- und Horteinrichtungen arbeiten nahezu in gewohnter Auslastung. Die Bundesbürger verbringen Ihren Urlaub teils eingeschränkt oder so, als wäre alles wie immer. Die Situation der Kurzarbeit im Unternehmen nimmt permanent ab und alles scheint sich zu normalisieren. Alles bis auf die Zahlen die das RKI meldet. An dem Tag, als ich diesen Text schreibe (24. August), liegen die Neuinfektionen an COVID 19 laut RKI in Deutschland bei 761 Personen, der Stand der aktuell Infizierten bei 16.100 Menschen und der Faktor bei 1,09. Es ist ein Montag, die Zahlen vom Wochenende sind sicher noch nicht berücksichtigt ... Werte wie wir sie aus April und Mai bereits kennen.

Von einem Normalzustand kann also nicht die Rede sein. Im Gegenteil, die Rückmeldungen aus den Betrieben und Arbeitsstätten sind als besonders positiv und überdurchschnittlich zu bezeichnen. Sie als unser verlängerter Arm der Geschäftsführung vor Ort, schlagen sich nach wie vor überragend in der Krise. Ob sie bei der Arbeit einen Nasen-Mundschutz tragen oder zusätzlich desinfizieren müssen, ob Sie in den Küchen nicht umhin kommen Sonderdienste zu schieben, um den Hygienekonzepten in den Alten- und Pflegeheimen gerecht zu werden, ebenso gilt es zusätzlich im Brauhaus gewissenhaft die Personendaten zu erfassen… egal welche Besonderheiten Ihnen diese Zeit abverlangt, sie schlagen sich wacker durch.

Der Zauber, dass unsere Erwartungen an Sie ohne Komplikationen umgesetzt bzw. übertroffen werden ist noch immer zu spüren.

Daher nutzen wir auch dieses Wischblatt um Ihnen erneut für Ihren Einsatz zu danken.

DANKE und bleiben Sie Gesund!

Uwe Oppitz                                       Daniel Engler
Geschäftsführer                                Geschäftsführer

Hygenie icon

Achtung an alle in der Schulreinigung tätigen Mitarbeiter!

Bitte halten Sie sich an die Verordnung SARS-CoV-UmgV, §2 Abs. 1 Nr. 8: Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in den Innenbereichen von Schulen nach § 16 des Brandenburgischen Schulgesetzes und in freier Trägerschaft außerhalb des Unterrichts, der Ganztagsangebote sowie der sonstigen pädagogischen Angebote zu tragen.

Das muss einmal gesagt werden

daumen hochKürzlich erreichte das Unternehmen nachfolgende Mail (Ausschnitt): … angesichts des mehrfach bemängelten Sauberkeitszustandes und der damit einhergehenden Begehungen und geäußerten sachlichen Kritik, soll an dieser Stelle ein großer Dank ausgesprochen werden. Die aus den Besprechungen resultierenden Veränderungen haben nicht nur Früchte getragen, sondern die Erwartungen bei weitem übertroffen. Es ist nicht selbstverständlich sich in einer Sache hart auseinanderzusetzen zu können, die Sachlage nüchtern und kompromisslos zu analysieren, um dann eine solche wunderbare positive Entwicklung wahrnehmen zu können …

Es wird darum gebeten, allen Beteiligten, insbesondere allen beteiligten Reinigungskräften, einen großen Dank für die geleistete Arbeit angedeihen zu lassen und sie zu ermutigen weiterhin in solch hoher Qualität weiterzumachen. Wir haben höchsten Respekt für diese nicht immer leichte Tätigkeit ihrer Mitarbeiter und sind uns gewiss, dass diese Mitarbeiter ein wesentlicher Teil und Rückgrat unserer Gesellschaft sind.

Dieses Lob bekamen Mitarbeiter von Bereichsleiterin Frau Feldner. Positives Feedback für ihr tägliches Tun erhielten kürzlich auch Mitarbeiter von Bereichsleiterin Frau Kettner

Maskenpflicht, Musiksommer und Marketing – das Brauhaus im kreativen Ausnahmezustand

brauhaus coronaMit dem Coronavirus umgehen, dass mussten auch die Mitarbeiter im Finsterwalder Brauhaus erst lernen … volle Braukessel, beschränkte Öffnungszeiten, sonnige Biergartenzeit, bestellte Festbiere und neue Kommunikationsregeln mit Gästen … was darf, was muss und vor allem, wie sollte das alles nur funktionieren.

Kreative Lösungen sind gefunden und umgesetzt worden. So brachte der spontan ins Leben gerufene Bier-Drive-In nicht nur viele verständnisvolle Kunden auf den Hof. Neue Kooperationen konnten geschlossen werden und das beliebte Bier aus dem Brauhaus kann nun an weiteren Stellen im Finsterwalder Stadtgebiet erworben werden.

Seit dem 15. Mai ist das Finsterwalder Brauhaus wieder geöffnet, immer montags ist „Happy Monday“. Im Juli startete auch wieder die beliebte Livemusik im Hopfengarten. Immer donnerstags treffen sich seitdem die Fans dieses sommerlichen Angebots wieder regelmäßig im Hopfengarten des Finsterwalder Brauhauses, mit Abstand versteht sich. Die regionalen Künstler danken es, schließlich fehlt auch ihnen die Bühne.

Das traditionelle Sängerfest fiel ebenfalls der Pandemie zum Opfer, gebraut wurde trotzdem, kein Fest-, eher ein „Frust-Bier“. „Fölsch“, ein Finsterwalder Kölsch, konnte kürzlich vom Sängerfestverein und dem Lions-Club ausgeschenkt werden, mit dem festen Willen das Sängerfest 2021 nachzuholen.

Und weil auch der Sommer ein ganz anderer als sonst war, kreierte das Landesmarketing Brandenburg eine hoffungsvolle Idee unter dem Motto: „Der Sommer in Brandenburg - mit mindestens 1,5 Meter Abstand am besten“. Markus Klosterhoff wurde nicht Müde an den verschiedenen Stationen über das Brauhaus mit seinem einmaligen Hopfengarten zu schwärmen.

Am 20 September übrigens findet das traditionelle Hopfenfest statt. Der frische Hopfen wird für das Grüngehopfte direkt verarbeitet…

Stellenangebote

...aktuell suchen wir nach wie vor dringend Mitarbeiter für den Einsatz in Finsterwalde und Herzberg/E. (geteilter Dienst), auf geringfügiger Basis oder in Teilzeit (bis 20h/Wo).
Besetzt werden müssen außerdem Stellen in Döbern, in Falkenberg/E., im Spreewald, wie auch in Bad Saarow, Fürstenwalde und Görzig … bei Mobilität ist vielmals auch eine sozialversicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigung drin.

… zu tun gibt es reichlich!

wir suchen

„Hurra ein Junge“

Herzlichen Glückwunsch Katja Brauer!

Am 22. Mai um 22.02 Uhr erblickte, im Klinikum Niederlausitz, in Lauchhammer, Ben Brauer das Licht der Welt. Der junge Mann wog bei seiner Geburt 3526 Gramm und maß 52 Zentimeter. Neben den Eltern Katja Brauer und René Falkenhan freut sich besonders die dreijährige Zoe über den Familienzuwachs in Finsterwalde.

Die besten Glückwünsche zur Geburt des kleinen Ben, alles Gute für die Familie

ben

Betriebsjubiläum

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

10 Jahre

• Herr Dirk Bräutigam


20 Jahre

• Frau Elke Haase




feuerwerk