1/2021

wischblatt oben

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

2021

… das neue Jahr ist schon bald wieder drei Monate alt, wir hoffen dennoch Sie sind alle gut reingerutscht und Ihnen, wie auch Ihren Familien geht es gut.

Was wird uns dieses Jahr bringen?

Nach viel mehr Freiheit als in 2020 sieht es aktuell nicht aus. Mehrere Objekte und Betriebe unserer Kunden sind noch immer geschlossen oder es wird dort eingeschränkt gearbeitet.

Kurzarbeit wird uns mitunter auch im Jahr 2021 begleiten. Unsere Gastronomie, das Finsterwalder Brauhaus ist weiterhin geschlossen und die Abteilung Veranstaltungsmanagement ruht.

Stillstand ist jedoch keine Option. Daher haben wir die Zeit genutzt und uns anderen wichtigen Aufgaben gestellt – so zum Beispiel, die Umstellung der Betreuung der einzelnen Objekte durch unsere Bereichsleitungen neu zu organisieren. Wozu ebenso die Belieferung von Reinigungsmitteln und die Wischmoppwäsche gehören. Chemie und Wäsche werden vom Aufgabengebiet der Bereichsleitungen getrennt.
Ihnen ist bestimmt aufgefallen, dass wir die Belieferung der Einzelbetriebe seit Dezember neu organisieren. Eine Neuzuordnung der Objekte zum Bereichsleiter ist der nächste Schritt. Diesen werden wir bis zum zweiten Quartal umgesetzt haben.

Schulungen und Belehrungen haben wir pandemiebedingt in Form eines Selbststudiums organisiert. Die Unterlagen dazu finden Sie auf unserer Homepage unter: www.oppitz-dienstleistungen.de/unternehmen/arbeitsschutz-selbststudium.

Glücklicherweise wurden kürzlich die Schulen teilweise wieder geöffnet. Das lässt hoffen, dass irgendwann einmal wieder Normalität eintritt.

Wir setzen weiterhin auf Sie, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam sind wir diesen weiten Weg durch die Krise gegangen. Wir sind uns sicher, wir halten auch in diesem Jahr zusammen und durch!

Ihre Geschäftsführung

 

Zum Geburtstag eine Torte

torteAlles begann in Finsterwalde mit einem Reinigungsauftrag für die einstige 7. Oberschule am Langen Damm, erinnert sich Uwe Oppitz an die Zeit vor 30 Jahren.

Monatlich sei ein neuer Auftrag hinzugekommen, erzählt er weiter. Die 3. Oberschule in Finsterwalde, die Kreisverwaltung, das Arbeitsamt, die Musikschule, die Schule in Crinitz, Objekte in Sonnewalde, schließlich ebenso Aufträge in Doberlug-Kirchhain.

Ute Tänzer-Gesche als erste Mitarbeiterin in der Firma ‚Industriereinigung Uwe Oppitz‘ erinnert sich und staunt heute, wieviel Fahrt das Unternehmen seit dem 1. Februar 1991 doch aufgenommen hat. Gleich zu Beginn habe es erst einmal an Wischmopps gefehlt, die in der Erstausstattung nicht mitgeliefert worden waren, erzählt Uwe Oppitz am Jubiläumstag in ganz kleiner Corona-konformer Runde.
Die Firma Butze habe geholfen, es sei eine Nacht- und Nebelaktion gewesen, erinnert sich Uwe Oppitz, heute könne er darüber lachen. Seitdem ist der Fachgroßhandel für Sauberkeit und Hygiene, mit seinem angestammten Sitz in Klingenberg, ein vertrauensvoller Partner. Auch sie machten zu dieser Zeit ihre ersten Schritte am Markt.

Seit nun mehr 30 Jahren schon setzt das Ingenieurbüro Delta-Plan und Edeka auf die Mitarbeiter der Firma Oppitz. Aus Zwei mach Eins galt es schließlich 1992, am 1. Juli firmierte das Unternehmen zur Oppitz-Dienstleistungen GmbH. Maria Saupe, heute Bereichsleiterin im Unternehmen, wie auch Birgit Schüler, Fred Becker und später dann Elke Haak können ganz bestimmt so manche Episode aus der bis heute bestehenden Unternehmenshistorie erzählen.

Bei Kaffee und Jubiläumstorte war es eine große Kiste an Fotos die für Ahs und Ohs sorgte und so manche längst vergessene Episode wieder zu Tage förderte.

Herzlichen Glückwunsch Uwe Oppitz und Ute Tänzer-Gesche zum Jubiläum.

Bloß raus aus der Krise! Existenz in Gefahr!

hoffnung… ist der Titel einer sechsteiligen Zibb-Doko & Reportage die seit dem 22. Februar jeden Montag im RBB-Fernsehen läuft. Jede Folge hat einen eigenen Titel.

Erzählt werden authentische Geschichten von Menschen, die sich nicht unterkriegen lassen, die in unterschiedlichsten Lebenswirklichkeiten ums Überleben kämpfen. Neben dem Kneiper aus der kultigen Eckkneipe, dem Kahnfährmann im Spreewald und dem Hotelier, sind es auch der Tanzlehrer und der Reisebusunternehmer … die während der Pandemie, vor dem zweiten Lockdown, Rede und Antwort gestanden haben.

Braumeister Markus Klosterhoff, vom Finsterwalder Brauhaus, hatte die Qual der Wahl, entweder das Produkt in den Ausguss schütten, oder alles in Flaschen abfüllen und die Werbetrommel für Selbstabholung am selbst kreierten Bier-Drive-In rühren.
Es war kaum zu glauben, aber die Finsterwalder und Bierfreunde nutzten die Gelegenheit und deckten sich ein. Groß war die Freude nach dem ersten Lockdown, trotz der strengen Hygienevorschriften … aber egal: „Selbst die kleinste Lockerung ist für viele Berliner und Brandenburger eine Chance zum Durchatmen“, erklärt der Braumeister in der Doku.

Wie es ihm aktuell geht? Fragen Sie ihn doch selbst, wenn Sie am Bier Drive-In Ihre Flaschen tauschen.

Stellenangebote

.… aktuell suchen wir nach wie vor dringend Mitarbeiter für die Maschinenreinigung in Golßen (39 h/Wo.).

Benötigt werden ebenso Mitarbeiter für die Unterhaltsreinigung in Herzberg, Bad Saarow, Fürstenwalde, Frankfurt (Oder), Görzig, Briesen und Finsterwalde … dort besteht immer die Möglichkeit in Teilzeit oder auf Minijobbasis angestellt zu werden.

Verstärkung wird auch in einem Firmenbistro benötigt, 15 bis 30h/Wo.

… zu tun gibt es reichlich!

wir suchen

Online-Schulung zur Arbeitssicherheit

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die aktuelle Pandemielage lässt es leider nicht zu, dass wir in größeren Gruppen   Arbeitssicherheitsschulungen durchführen können. Vor Ort lässt sich das schwer realisieren.

Um der Schulungs- und Informationspflicht als Arbeitgeber nachzukommen und Ihnen jüngste arbeitssicherheitsrelevante Fakten zu ihrem persönlichen Schutz mit auf den Weg zu geben, haben wir uns entschieden, dass Ihnen das Unterweisungsmaterial auf unserer Homepage zugänglich gemacht wird,

unter: www.oppitz-dienstleistungen.de/unternehmen/arbeitsschutz-selbststudium

Mit der nächsten Lohnabrechnung erreicht Sie ein Schreiben, dass mit Ihrer Unterschrift versehen, gemeinsam mit dem Stundenzettel an das Lohnbüro zurück zu senden ist. Damit bestätigen Sie die Kenntnisnahme.

Betriebsjubiläum

10 Jahre

• Frau Helga Scheike

• Frau Katrin Walter

• Herr Alexander Schauermann

• Frau Cornelia Zierenberg

15 Jahre

• Frau Liane Stein

• Herr Waldemar Kappel

20 Jahre

• Frau Solvi Schwan


Herzlichen Glückwunsch!


feuerwerk